Kategorie-Archiv: Konzerte

Ein eigenes Tonstudio

Was wie eine einfaches Projekt, ein eigenes Tonstudio, beginnt, kann sich in Folge ganz schnell zu einer ausgewachsenen Obsession entwickeln und man ist ständig auf der Suche nach einer Ausrüstung, das Ihre Musik auf die nächste Ebene bringen wird.

Was braucht man für ein Tonstudio

Um zu starten, sind zumindest diese 6 Basics erforderlich

  1. Ein Computer
  2. Ein Audio Interface
  3. Ein Digital Audio Workstation (DAW)
  4. Studio-Monitore
  5. Kopfhörer
  6. Mikrofone

Wenn einmal diese Grundausrüstung angeschafft wurde, dann gilt es, Ihr Studio auf die nächste Stufe zu heben.
Hier ist vor allem der Digital Converter wichtig. Um Ihre Musik die fast immer ein analoges Signal ist, muss dieses zunächst in ein digitales Signal, das ist eine Reihe von Binär-Codes, umgewandelt werden.

Tolles Studio trotz wenig Geld

Ein Mischpult ist im Tonstudio unerlässlichIn einem einfachen Studio mit geringem Budget übernimmt das Audio-Interface Fast immer diesen Job. In einem professionellen Studio übernimmt ein separates Gerät, dass als Digital-Wandler bekannt ist, diese Aufgabe.
Ein weiterer Part ist dann ein Control Surface, welches das Feeling eines extravaganten analogen Mischpult vermittelt, das schon einmal die Größe eines Konferenztisch erreichen kann. Eine Bedieneroberfläche führt den Tontechniker zurück in die Zeit, als mit echten Knöpfen und Fadern gemischt wurde. Es beschleunigt Ihre Arbeitsabläufe dramatisch , und bringt noch dazu viel mehr S
Was geschieht, nachdem die Audiosequenzen Ihrer Aufnahme in die DAW geladen wurde. Man optimiert sie, man verfremdet sie oder passt die Auditracks an vorhandenes Material an. Hier helfen die verschiedensten Software-Plugins . Es sind dies Mini Programme, die unter anderem für
Entzerrung, Kompression, Delay, Reverb, Pitch Correction, Stereo-Expander und vieles mehr eingesetzt werden können.

Ausstattung für Fortgeschrittene

Sänger im TonstudioDie nächste Stufe ist dann ein Monitor-Management-System. Dies wird benötigt, um die Lautstärke zu regeln, die Stummschaltung steuern und um den Ton zu den sekundären Monitoren nach Bedarf umzuleiten.
Ähnliche Aufgaben aber für die Köpfhörer hat das Headphone Amp System, das für die richtige Headphone Aufteilung verantwortlich ist. Dieses Werkzeug steuert den Klang, den die verschiedenen Kopfhörer ausgeben. Dies ist vor allem dann wichtig, wen mehrere Musiker eine Aufnahme gleichzeitig machen.
Solch ein Equipment ist nicht nur recht kostspielig sondern die Bedienung erfordert auch ein geballtes Wissen und viel Erfahrung und es stellt sich die Frage, ob es nicht besser ist, sich auf die Musik zu konzentrieren und die Studioarbeit einem Profi wie etwa hier zu überlassen.

Neujahrskonzert ORSOphilharmonic mit Konzertpianist Stephan Hohlweg

Das Neujahrskonzert 2013

Mit einem Fortissimo beginnt das Jahr 2013 beim Neujahrskonzert des ORSOphilharmonic in Freiburg . Die Vereinigung aus Chor und Orchester trifft am Montag, den 14.01.2013, auf den Konzertpianisten Stephan Hohlweg zu einem fulminanten Auftakt ins neue Jahr. Der Auftritt, bei dem neben dem Konzertpianisten in etwa hundert Mitwirkende auf der Bühne zu sehen sein werden, beginnt um 20.00 Uhr im Konzerthaus.

Auf dem Programm stehen Beethovens 5. Sinfonie, berühmt geworden  als Schicksalssinfonie, und Tschaikowskys 1. Klavierkonzert in b-moll. Beide Ausnahmewerke der Musikgeschichte interpretiert der Konzertpianist neu, charismatisch und mit viel Fingerspitzengefühl für die leisen Töne. Die aus Klassik und Romantik stammenden Werke fordern dem Konzertpianist einiges ab. Von Moll nach Dur arbeitet sich der Solist durch die Sinfonie Beethovens, vom Dunkeln ins Helle, begleitet von Chor und Orchester.

Das Klavierkonzert Tschaikowskys gibt dem Zuhörer das Gefühl zeitlich im neunzehnten Jahrhundert gelandet zu sein. Schon die ersten Akkorde des ersten Satzes ziehen den Hörer in ihren Bann und entfalten eine ganz eigene Dynamik.

Der Solist

Der Konzertpianist Stephan Hohlweg, der Musik als seinen „fliegenden Teppich“ bezeichnet, wurde bereits von vielen Seiten mit Lob überhäuft. So wurde er als Pianist bezeichnet, der mit göttlichem Funken spiele, mit kristalliner Leichtigkeit, und ein Tastenfeuerwerk abliefere. In Freiburg beendete er das Musikstudium um sich daraufhin als Künstler einen Namen zu erarbeiten. Das Neujahrskonzert ist sein erstes Konzert zusammen mit dem ORSO-Chor und Orchester. Sein guter Ruf eilt ihm voraus. Der Zuschauer darf sich ein furioses Konzert des Konzertpianisten erhoffen und sich für einige Stunden mitnehmen lassen auf dem Teppich in die Klangwelten anderer Zeiten. Auf den 97 Tasten des Konzertflügels in Schwarz und Weiß entfaltet sich die bunte Landschaft der lauten und leisen Töne. Wem das Feuerwerk an Sylvester nicht reicht, der kann bei diesem Konzertpianisten ein musikalisches zweites erleben.